Inhalt:

Top 10 FAQ Laminatboden

Wandabstand

Der Wandabstand ist wie die Dehnfuge notwendig, um Schäden im Laminatboden zu vermeiden. Der Grund: Laminat besteht zu mehr als 90 Prozent aus Holz. Daher kann sich das Volumen unter Einfluss von Temperatur und Feuchtigkeit erhöhen – das bedeutet, dass der Boden quillt oder gar schwindet. Würde der Boden nun ganz an die Wand reichen, würde sich das Laminat aufbäumen oder Fugen bilden.

Empfohlener Wandabstand bei der Laminatverlegung

Der Abstand zwischen Laminat und Wand sollte idealerweise 12 Millimeter betragen. Mindestens, so sagt man, sollte die Materialdicke als Abstand eingehalten werden. Verwenden Sie zur Einhaltung des Wandabstandes einfach Laminatabschnitt oder spezielle Abstandskeile.

Die Schäden durch nicht eingehaltenen Wandabstand

Folgende Schäden können im Laminat entstehen, wenn der Wandabstand nicht eingehalten wird:

  • aufquellen: Das Laminat nimmt Feuchtigkeit auf und dadurch quillt das Trägermaterial auf und zerstört somit die Dekorschicht und das Overlay.
  • offene Fugen: Die Fugen des Laminats können sich öffnen und in Folge dessen können Nut und Feder ausleiern oder gar brechen.
  • Stauchungen: Im Fugenbereich kann es zu Stauchungen kommen, was ein Abplatzen des Dekors zur Folge hätte.
  • Aufstellen des Bodens: Hat der Boden keinen Raum, um sich auszubreiten, stellt sich das Laminat auf und bildet unschöne Wellen oder Hügel.

Wichtig ist, neben dem Wandabstand auch Dehnfugen einzuhalten. Weitere Tipps und Infos zur Laminat-Verlegung entnehmen Sie bitte der Verlegeanleitung.

 

« zurück zur Übersicht


nach Oben