Inhalt:

Top 10 FAQ Laminatboden

Polyethylenfolie

Eigenschaften der Polyethylenfolie und Verwendung als Dampfsperre

Polyethylenfolien (kurz: PE-Folien) sind Kunststoff-Folien, die verhindern, dass Feuchtigkeit über den Untergrund in den Laminatboden eindringen kann. Der Einsatz der Polyethylenfolie ist vor allem bei mineralischen Untergründen wie Estrich, Beton oder Asphalt nötig, da sich unter bestimmten Bedingungen Wasserdampf im Bodenbereich als Tauwasser niederschlagen und somit Bauschäden verursachen kann.

Verlegung der Polyethylenfolie

Die Polyehtylenfolie wird unter den Laminatboden und unter die Trittschalldämmung gelegt. Die Verlegung erfolgt wannenartig. Das bedeutet: Ziehen Sie die PE-Folie an den Wänden rund zwei Zentimeter hinauf und verlegen Sie die Folienbahnen mit rund 20 Zentimeter Überlappung. Diese werden mit Alu-Klebeband fixiert und dadurch zusätzlich abgedichtet. Weitere Informationen entnehmen Sie der Logoclic-Verlegeanleitung für Polyethylenfolie, Trittschalldämmung und Laminatboden.

Ist eine Polyethylenfolie auch für Fußbodenheizung geeignet?

Die PE-Folie für Laminat von Logoclic lässt sich auch auf Fußbodenheizung verlegen. In dem Fall müssen Sie allerdings auf den Wärmedurchlasswiderstand der Materialien achten – dieser sollte 0,15 m2K/W nicht überschreiten. Denn ansonsten wird zu viel Wärme von den Materialien blockiert und nicht an den Raum abgegeben.

Neben der passenden PE-Folie finden Sie weitere Dämmunterlagen und weiteres Zubehör bei Logoclic.

« zurück zur Übersicht


nach Oben