Inhalt:

Top 10 FAQ Laminatboden

Wozu eine Dampfsperre?

Eine Dampfsperre oder auch Dampfbremse ist eine Folie, die meist aus Polyethylen (PE) hergestellt wird. Sie verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit über den Untergrund in den Laminatboden.

Wie entsteht diese Feuchtigkeit und welche Folgen hat das?

Unter bestimmten klimatischen Bedingungen kann sich aufsteigender Wasserdampf, der durch Temperaturunterschiede im Untergrund entsteht, als Tauwasser im Bodenbereich niederschlagen und somit in den Laminatboden eindringen. Dadurch können Schäden im Laminat entstehen, zum Beispiel kann der Boden quellen oder es entstehen unschöne Wellen.

Bei welchem Untergrund ist eine Dampfsperre nötig?

Bei mineralischen Untergründen wie Estrich, Asphalt oder Beton muss eine Dampfsperrfolie verlegt werden. Denn diese Untergründe bestehen teilweise aus Wasser – somit ist immer mit aufsteigender Feuchtigkeit zu rechnen.

Verlegung der Dampfsperre unter Laminatboden

Die Dampfsperre wird unter dem Laminatboden und unter der Trittschalldämmung verlegt. An den Stößen sollte sich die Folie überlappen – rund 10 Zentimeter. Um alles optimal abzudichten, sollten die Enden und die Überlappung mit Klebeband – zum Beispiel mit Alu-Band – abgedichtet werden. Eine Alternative zur Dampfsperre ist eine Dämmunterlage mit integrierter Dampfsperre. Dies ist eine zeitsparende Alternative, da so ein ganzer Arbeitsschritt wegfällt.

Werfen Sie einen Blick auf das Dämmunterlagen-Sortiment von Logoclic und informieren Sie sich über die passenden Produkte für Ihr Vorhaben.

Weitere Fragen zum Thema:

« zurück zur Übersicht


nach Oben