Inhalt:

Top 10 FAQ Laminatboden

Gehschall

In Verbindung mit Laminat stößt man oftmals auf den Begriff „Gehschall“. Was ist eigentlich Gehschall? Ist es dasselbe wie Trittschall? Wie entsteht Gehschall? Und was kann ich tun, um Gehschall zu reduzieren? Zuerst sei gesagt: Geh- und Trittschall ist nicht das gleiche – es sind zwei unterschiedliche Arten von Schall, die beim Begehen von Laminatboden auftreten können. Im Folgenden erklären wir Ihnen die Unterschiede der beiden Schallarten und die Möglichkeiten, um Geh- und Trittschall zu vermeiden.

Gehschall und Trittschall – das ist der Unterschied

Gehschall bezeichnet jene Geräusche, die beim Begehen eines Bodens in demselben Raum wahrgenommen werden. Sei es das Klappern von Schuhabsätzen, das Klackern von Stöckelschuhen oder das dumpfe Geräusch von auftretenden Fersen am Boden: Gehschall wird lediglich in dem Raum, in dem er auftritt, als Störfaktor empfunden und wahrgenommen.

Trittschall hingegen ist der Schall, der über die Wände und den Untergrund an andere Räume abgegeben und dort vernommen wird. Beschweren sich also die Nachbarn über ihr Trampeln, nehmen sie Bezug auf den Trittschall. Sie müssen daher nicht sanfter und leiser gehen, kümmern Sie sich lediglich um eine gute Trittschalldämmung, die die Weiterleitung des Schalls an Ihre Nachbarn unterbindet.

Vermeiden Sie Gehschall

Damit Sie nicht bei jedem Betreten des Bodens von lästigen Geräuschen gestört werden, ist eine Dämmunterlage zu empfehlen. Bei Logoclic finden Sie verschiedene Tritt- und Gehschalldämmungen, die die Geräuschbildung minimieren. Einige der Laminatböden von Logoclic verfügen über eine integrierte Tritt- und Gehschalldämmung, das erspart Ihnen die zusätzliche Verlegung einer Dämmunterlage gegen Gehschall.

Erkundigen Sie sich auch gerne in einem Bauhaus Fachcentrum in Ihrer Nähe über die passende Gehschalldämmung für Ihren Laminatboden. Bei Logoclic erhalten Sie sowohl den Bodenbelag wie auch das passende Werkzeug und adäquate Dämmunterlagen.

 

« zurück zur Übersicht


nach Oben